Dyskusja:Jost Tauchen

Z almanach wrocławski
Przejdź do nawigacjiPrzejdź do wyszukiwania

Luchs s. 14 i n.

5. Das Sakramentshäuschen, wie gewöhnlich, rechts vom Altar (auf der Spiftelseite) ist ein größtentheils aus Sandſtein im gothiſchen Stil ausgeführter Bau und 48' hoch und 7' breit. (Es diente einſt zur Aufnahme der geweihten Hoſtie. Ueber dem 6' hohen, aus dem Sechseck conſtruirten Unterbau ſpringt ein ſechseckiger Stern, deſſen Ecken ſechs Engel tragen, ziemlich weit, als Träger des eigentlichen Gehäuſes, hervor. An den Ecken des Sockels sind ein Engel, ein Adler, ein Löwe (?), ein Greif, alle geflügelt (die Evangeliſtenzeichen?), und zwei Portraitköpfe, wahrſcheinlich die der Meiſter des Denkmals, ausgemeißelt. Der Unterbau iſt, etwa in halber Höhe, durch einen Sims getheilt, auf welchem in den Ecken der vorſpringenden Halbſäulen allerhand Figuren angebracht ſind. Nach dem Altar zu, mitten, das Schweißtuch der Veronika mit dem Antlitz des Heilandes im Relief, von zwei Engeln gehalten, ſonſt junge Adler auf Schilden, zwei Hunde (?), und auf dem einen Adlerſchilde das Künſtlermonogramm: